Tierärztliche Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Wahlpflichtfächer

WPF: „Nicht-invasive, bildgebende Verfahren in der Leistungsprüfung bei Nutztieren“

Dozenten: Scholz, Bernau, Schwanitz
Teilnehmer: 3. Semester
Semesterwochenstundenaufwand: 2 Stunden (geblockt)
Maximale Teilnehmerzahl: 15

Inhalte:
Die Veranstaltung findet am Lehr- und Versuchsgut der Tierärztlichen Fakultät in Oberschleißheim statt. Im Rahmen einer Vorlesung werden Fragestellungen aus den Gebieten der Tierzucht und des Arzneimittelrechts erörtert. Des Weiteren werden bildgebende Technologien besprochen, die in der Praxis typischerweise zur Leistungsprüfung bei Nutztieren angewandt werden. Einige Geräte werden vor Ort erläutert und präsentiert (Magnetresonanztomograph, Dualenergie-Röntgenabsorptiometrie-Scanner, Ultraschallscanner).
Lernziele:

  • Vorgänge zur Leistungsprüfung bei Nutztieren kennenlernen
  • Wissenserwerb in Hinblick auf die Möglichkeiten der Bildgebung in Zusammenhang mit der Leistungsprüfung (Welche Geräte kommen zum Einsatz? Wie funktionieren diese?)
  • Besprechung von Fragestellungen aus der Tierzucht und aus dem Arzneimittelrecht

WPF: „Impfstoffentwicklung; Impfkalender Pferd, Rind und Schwein“

Dozenten: Straubinger, Rettinger, Wolf
Teilnehmer: ab dem 6. Semester
Semesterwochenstundenaufwand: 1 Stunde
Maximale Teilnehmerzahl: 160

Inhalte:
Vorlesung
Impfstoffarten zur aktiven und passiven Immunisierung; Immunmodulatoren; Auswahl eines Impfantigens (klassisch, gentechnisch, DIVA); Prüfung der klinischen Wirksamkeit; Impfindikation nach verifizierten Wirksamkeitsdaten; Impfkomplikationen (Impferkrankung, Impfdurchbruch, Impfschaden, kontaminierte Impfstoffe, Pseudoimpflinge); Impfindikation nach Kosten-Nutzenanalyse; Impfkalender für Schweine, Rinder und Pferde

Lernziele:

  • Vertiefung der Kenntnisse zu den Impfstoffarten und zu den Prinzipien der Impfstoffentwicklung und Prüfung
  • Rationale Indikationsstellung zur Anwendung von Impfstoffen
  • Übersichten zu Impfstoffen bei Rind, Schwein und Pferd.

WPF: „Journal Club Reproduktionsmedizin“

Dozentin: Otzdorff
Teilnehmer: 6. Semester
Semesterwochenstundenaufwand: 1 Stunde
Maximale Teilnehmerzahl: 10

Inhalte:
Im Rahmen des Journal Clubs sollen englischsprachige wissenschaftliche Veröffentlichungen aus dem Bereich der Reproduktionsmedizin besprochen werden. Dabei beschränken sich die Themen nicht auf eine einzelne Tierspezies und werden sofern möglich so ausgewählt, dass sie die in der Hauptvorlesung besprochenen Themen vertiefen und ergänzen.
In jeweils kleinen Gruppen werden die ausgewählten Artikel gelesen und dem Kurs vorgestellt.
Der Journal Club kann auf Englisch abgehalten werden, wenn von den Teilnehmenden gewünscht.

Lernziele:

  • Die Scheu vor englischsprachigen Texten soll abgebaut werden
  • Erlernen des Umgangs mit wissenschaftlicher Fachliteratur
  • Erlernen von Fachbegriffen aus der englischen Sprache

WPF: „Spermatologie bei Rüde, Hengst und Bulle“

Dozentin: Otzdorff
Teilnehmer: 5. und 7. Semester
Semesterwochenstundenaufwand: 2 Stunden
Maximale Teilnehmerzahl: 6

Inhalte:
In der Reproduktionsmedizin stellt die Spermatologie ein wichtiges Teilgebiet dar. Das Wissen davon ist wichtig zur Abklärung der Fruchtbarkeit beim männlichen Tier. Gerade bei Zuchttieren ist die Bewertung der Zuchttauglichkeit besonders wichtig.
Da der Kurs auf die drei Spezies Hund, Pferd und Rind ausgerichtet ist, kann detailliert auf die spermatologischen Besonderheiten dieser eingegangen werden.
Die Techniken und Methoden werden zunächst besprochen, damit die Studierenden diese anschließend selbstständig im Labor anwenden können.

Lernziele:

  • Thereotisches Wissen zur Spermatologie soll vertieft werden, insbesondere im Hinblick auf den Rüden, Hengst und Bullen
  • Kennenlernen von Techniken und Methoden der Spermatologie
  • Erlernen von Handgriffen im Labor

WPF: „Stallklimatische Untersuchungen im Rahmen der Bestandsbetreuung“

Dozenten: Bergmann, Rauch, Klein, Patzkéwitsch
Teilnehmer: 5. Semester
Semesterwochenstundenaufwand: 1 Stunde (geblockt)
Maximale Teilnehmerzahl: jeweils 30 in 2 Kursen

Voraussetzung für praktischen Teil: Saubere Schutzkleidung und Gummistiefel mitbringen

Inhalte:
Im Rahmen der Wahlpflichtveranstaltung werden folgende Themen bearbeitet:
1. Theoretischer Teil (am Lehrstuhl für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung, Stammgelände)

  • Theoretische Einführung in die Grundlagen stallklimatischer Untersuchungen (Hintergrund, Notwendigkeit, Vorgaben der Tierschutznutztierhaltungsverordnung, korrekte Durchführung etc.)
  • Demonstration von relevanten Geräten und praktische Einführung

2. Praktischer Teil (am Lehr- und Versuchsgut Oberschleißheim der Ludwig-Maximilians-Universität München)

  • Exkursion in die Stallungen des Lehr- und Versuchsguts Oberschleißheim der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Praktische Anwendung der erworbenen Kenntnisse sowie Einsatz der Geräte vor Ort
  • Anschließende Besprechung und Beurteilung der Ergebnisse

Lernziele:
Die Studierenden erwerben die Grundlagen stallklimatischer Untersuchungen im Rahmen einer Bestandsbetreuung. Dabei erhalten Sie am 1. Termin eine theoretische Einführung und wenden in einem praktischen Teil (2. Termin) die erworbenen Fähigkeiten an. Weiterhin wird den Studierenden verdeutlicht, wie sich Veränderungen im Stallklima auf die Tiergesundheit und Leistung (positiv sowie negativ) auswirken können.

WPF: „Pathologie und Tierseuchenbekämpfung“

Dozent: A. Hafner-Marx
Teilnehmer: 8. und 9. Semester
Semesterwochenstundenaufwand: 1 Stunde
Maximale Teilnehmerzahl: 60

Inhalte:

  • Pathomorphologische Befunde bei ausgewählten anzeigepflichtigen Tierseuchen, meldepflichtigen Tierkrankheiten und deren Differenzialdiagnosen
  • Vorkommen und Ausbreitung dieser Krankheiten
  • Bedeutung der Pathologie für tierseuchenrechtliche Maßnahmen
  • relevante tierseuchenrechtliche Grundlagen und deren praktische Bedeutung

Lernziele:
Die Studierenden besitzen Kenntnisse über pathomorphologische Befunde bei ausgewählten anzeigepflichtigen Tierseuchen, meldepflichtigen Tierkrankheiten und Krankheiten, die differenzialdiagnostisch zu berücksichtigen sind. Sie kennen deren Bedeutung für die Tierseuchenbekämpfung.

WPF: „Ausbruchsuntersuchung, Diagnostik und bioforensische Analysen bei bakteriellen Tierseuchenerregern“

Dozentin: Julia Riehm
Teilnehmer: ab dem 5. bzw. 6. Semester
Semesterwochenstundenaufwand: 1 Stunde als Blockseminar von Freitagabend bis Samstag
Maximale Teilnehmerzahl: 8

Inhalte:

  • hochpathogene bakterielle Tierseuchenerreger: natürliche Verbreitungsgebiete, Diagnostikmethoden, Übertragungswege, Infektionspathogenese, mögliche Reservoire, Vektoren, Virulenzfaktoren und Resistenzmechanismen, Erregertypisierung am Beispiel von B. anthracis (Wdk), B. mallei, Brucella spp. (Wdk), C. burnetii (kl. Wdk), F. tularensis
  • gesetzliche Grundlagen
  • praktische Übung: Wachstumsverhalten bakterieller MO auf diversen Nährmedien, Gramfärbung, Mikroskopie, schnelle Tests und Tricks im Labor

Lernziele:

  • Begreifen des Zusammenhangs von Ätiologie, Pathogenese, Diagnostik, Therapie und Epidemiologie sowie Tierseuchen-rechtliche Aspekte
  • Praktische Übung im Umgang mit bakteriologischen Agenzien im Labor (diverse Nährmedien) und einfach durchzuführende Labortests (Katalase, Oxidase, API, KOH, Färbungen und Mikroskopie)

Zusammenfassend soll das Wissen über bakteriologische Tierseuchenerreger vertieft werden.

WPF: „BWL für Veterinärmediziner - Teil 1 und 2“

Dozenten: Deiner, Göbel
Teilnehmer: ab dem 5. bzw. 6. Semester
Semesterwochenstundenaufwand: 2 Stunden
Termine: Pflicht-Präsenztermin an einem Samstag, ansonsten freie Zeiteinteilung (internetbasierter Kurs)
Maximale Teilnehmerzahl: 60

Inhalte:
In Teil 1 des Kurses geht es unter anderem um Kostenstruktur und Verdienstmöglichkeiten in Klein- und Großtierpraxis, Lohnnebenkosten, Einnahmen-Überschuss-Rechnung, Abschreibungen, Deckungsbeitrag, Wettbewerbs- und Standortanalyse, Praxis- und Rechtsformen, Praxisneugründung vs. Praxisübernahme, Praxiswertermittlung, Businessplan und Finanzierung.

In Teil 2 des Kurses geht es unter anderem um den Umgang mit der Gebührenordnung, allgemeine Rechnungslegung, Steuern, ab wann zahlt sich eine Investition aus, Leasing, Umgang mit dem Kunden/Kommunikation, Arbeitsrecht und Personalführung sowie besondere Herausforderungen in der Nutztierpraxis.

Lernziele:

  • Kennenlernen und Begreifen von Grundlagen der betriebswirtschaftlichen Lehre
  • realistische Abschätzung von Verdienstmöglichkeiten in Groß- und Kleintierpraxis